News

Rückblick Hallenturniere

Alle 3 Titel nach Zeiskam geholt

news

TB Jahn Zeiskam, Abt. Fußball

 

Jahn Zeiskam gewinnt das Herxheimer Hallenturnier

Souverän und ohne jeglichen Punktverlust gewann der TB Jahn im Herxheimer Hallenturnier den Pokal der Raiffeisenbank Herxheim.

Die Siegesserie vom ersten Spieltag (3:1 gegen FC Insheim, 6:0 gegen SV Herxheimweyher und 4:1 gegen Viktoria Neupotz) wurde am zweiten Spieltag fortgesetzt. Der SV Barbelroth-Oberhausen wurde mit 5:2 bezwungen und der SV Schauernheim mit 6:0 abgefertigt. Im Halbfinale gelang gegen Gastgeber Viktoria Herxheim I ebenfalls ein klarer 4:0-Sieg. Im Endspiel traf man wieder auf den FC Insheim und das Team musste sich strecken um mit 4:3 siegreich zu bleiben. Allerdings wurde das Spiel bei einer 4:1-Führung durch einen völlig überzogenen Platzverweis von Chrsitain Liginger beeinträchtigt, der für den Spieler ohne Folgen blieb. Ein Sonderlob gebührt Thorsten Reiter, der am 2. Spieltag ein sehr guter Torwart war, nachdem Siegler, Heß und Weisser verhindert waren. Folgerichtig war er es daher, daß er den Pokal entgegen nahm.

 

Auch in Offenbach siegreich

Auch das Fußball-Hallenturnier beim FSV Offenbach gewann der TB Jahn, ohne Punktverlust. Die Konkurrenz war härter als in Herxheim, es waren u.a.  immerhin je zwei Verbands- und Landesligisten, sowie der aufstrebende SV Rülzheim. am Start.  Am Vorrundenspieltag gewannen die Zeiskam gegen einen starken FC Insheim knapp mit 3:2 und gegen FSV Offenbach II mit 3:1. In der Zwischenrunde wurden dann der FSV Freimersheim (7:0) und der VfB Hochstadz (3:0), ohne große Probleme, bezwungen. Eine Energieleistung war notwendig den VTG Queichhambach mit 3:2 zu besiegen. Nach einem 0:2-Rückstand drehte vor allem Sahin Pita auf, er erzwang den Anschlusstreffer und bereitete den Ausgleich und den Siegtreffer routiniert vor.

Im Endspiel traf man dann auf den SV Rülzheim, der vom ehemaligen Zeiskamer Trainer Freddy gecoacht wurde und bei dem mit Lucas Groß und Andy Kuhn zwei ehemalige Jahn-Akteure mitwirkten. Man geriet sofort  in den Rückstand, drehte das Spiel  schnell zur 3:1-Führung. Den Rülzheimern gelang, in Überzahl nochmals der Anschluß, doch drei weitere, gut heraus gespielte Tore, sorgten für den verdienten 5:2-Endstand Die Torschützen: Maurice Hafner, Chrsitian Pabst, Christian Liginger Georg Humbert und Kevin Hoffmann. Ein Sonderlob verdiente sich „Bomber“ Thiede, der als Feldspieler eine souveräne Torhüterleistung ablieferte, aufgrund eines Missverständnisses war keiner, der regulären Tormänner erschienen. Diese Traditionsveranstaltung wurde zum 29. Mal ausgetragen, dabei konnte sich der T.B. Jahn zum 15. Mal in die Siegerliste eintragen.

 

Zeiskamer Hallen-Fußball-Turnier erneut ein sehr guter Erfolg

24 Mannschaften kämpften an drei Spieltagen um den Wanderpokal der Bellheimer Brauerei.

Die an allen Tagen sehr gut besetzte Halle sah viele interessante und vor allem spannende Spiele, in denen die sogenannten kleineren Mannschaften kräftig mitmischten und viel Sympathien ernteten. So konnten die A-Klassen-Teams Phönix Bellheim und VfB Hochstadt gut gefallen, die „Hoschter“ zogen sogar ins Finale ein. Auch die B-Klassenteams SV Büchelberg, mit den Ex-Zeiskamern Yasin Öczelik und Gian-Luca Calabrese und die Zeiskamer 2. Mannschaft konnten manchen Favoriten ärgern.

Die Endplatzierungen:

  1. Jahn Zeiskam I
  2. VfB Hochstadt
  3. SV Rülzheim
  4. SV Geinsheim
  5. FSV Offenbach
  6. Viktoria Neupotz
  7. FC Lustadt
  8. Jahn Zeiskam II

Als bester Torschütze wurde Andreas Kuhn, ebenfalls ein ehemaliger Zeiskamer, mit 8 Treffern ausgezeichnet und als bester Torwart des Endspieltages wurde der Hochstadter Patrick Dukar geehrt.

Die Siegerehrung nahm Vorsitzender Georg Humbert II vor, der allen Mannschaften für ihren fairen Einsatz, den Schiedsrichter für die gute Leistungen, den vielen Zuschauer für ihr Kommen und allen ehrenamtlichen Helfern dankte.

 

 

Mit etwas Glück auch des eigenen Turnier gewonnen

Die 1. Mannschaft machte de Hat-Trick perfekt. Nach Siegen in Herxheim und Offenbach hat sie auch das eigene Hallenturnier gewonnen. Allerdings nicht mit der in den vorherigen Turnieren gezeigten Souveränität, sondern teils etwas holprig und mit Fortuna im Bunde. Vielleicht waren die Akteure – es wurden für die drei Wettbewerbe, binnen weniger Tage, immer die gleichen Spieler aufgeboten – auch etwas überspielt.

Nach Siegen in der Vorrunde über den SV Weingarten (7:0), Viktoria Neupotz (3:2) und SpVgg. Barbelroth-Oberhausen (4:0) wurde es in der Zwischen- und Endrunde schwieriger. Im ersten Spiel spielte Büchelberg toll auf, führte auch 2:0, doch zwei Treffer von Maurice Hafner retteten noch einen Punkt. Verbandsligist Offenbach war dann ein  noch größeres Hindernis, das verdient mit 3:2 (Tore: Christian Liginger 2 und Thiede) genommen wurde. Im Halbfinale war dann der SV Rülzheim ein zäher Gegner, der mit einem Treffer von „Bomber“ Thiede knapp bezwungen wurde. Im Endspiel spielte dann der VfB Hochstadt frech und gekonnt auf. Die schnelle Führung von Koch glich Hafner bald aus, doch dann  war die Partie wieder völlig offen, wobei Hochstadt zunächst die besseren Einschußmöglichkeiten hatte. In der Schlussphase kam Zeiskam zu einem Postenknaller und zu einer Riesenchance, die jedoch durch Unentschlossenheit vertändelt wurde. Dann kam der große Auftritt von „Sebbi“ Weiser beim 9m-Schießen. Er hielte 3 Strafstösse und da Zeiskam nur einen Fehlschuß hatte und Kevin Hoffmann, Georg Humbert und Christian Pabst sicher verwandelten war der Sieg perfekt.

 

Auch die 2. Mannschaft schlug sich wacker und hätte evtl noch weiter kommen können, wenn sie im Angriff durchschlagkräftiger gewesen wären. Thorsten Reiter im Tor war ein toller Rückhalt und avancierte zum Publikumsliebling. In der Vorrunde spielte sie gegen den FC Berg (2:2), FC Lustadt (0:0) remis, gewann gegen den VfR Sondernheim mit 2:0 und kam somit weiter. In der Zwischenrunde trotzte man dem späteren Finalisten VfB Hochstadt (0:0) und Phönix Bellheimn (1:1) jeweils ein Remis ab. Die Platzierungsspiele gingen dann gegen Viktoria Neupotz (1:3) und FC Lustadt (0:1) verloren. Aber auch der 8. Platz, bei 24 Teilnehmern, war für die „Zweite“ sicher ein schöner Erfolg

Thorsten Reiter
25.12.2012