Spielbericht

Sunday 14.08.2016 - 15.00 Uhr

Fortuna Mombach - TB Jahn Zeiskam 2:3

Spielbericht Fortuna Mombach - TB Jahn Zeiskam

Fortuna MZ-Mombach – Jahn Zeiskam 2:3 (1:2)
Mit Eberhardt haben die Mombacher einen ehrgeizigen, an der Linie oft auch emotionalen Trainer, der, nach eigenen Angaben, eine sorgenfreie Runde, mit einem einstelligen Tabellenplatz in der Schlusstabelle, anstrebt. Die ersten beiden Spiele gingen verloren und nun sollte, mit aller Macht, ein Dreier eingefahren werden. Dagegen hatte die Zeiskamer etwas, sie waren auf Wiedergutmachung, nach der Pleite vom Vorsonntag, aus. Konzentriert wurde das Spiel angegangen und bereits in der 10.Minute war die Führung durch die Führung durch Steffen Burnikel der Lohn der Anfangsoffensive. Eric Kiefer, wieder im Team, setzte drei Minuten später einen der beiden absoluten Glanzpunkte des Spiels: Auf dem rechten Flügel setzte er sich durch, kurvte nach innen und drosch den Ball von der Strafraumgrenze in den Winkel. Die Platzherren steigerten ihrer Einsatz, konnten aber keinen Flurschaden anrichten. Erst ein sehr fragwürdiger Elfer – der Mainzer Chronist bezeichnete diesen als „klassischen Kann-Elfmeter“ – führte zum Anschlusstreffer (21. Min.) durch den neu verpflichteten Torjäger Hadri. Nun hatte die Fortuna Oberwasser, doch die Abwehr, die die Leistung vom Vorsonntag vergessen machte, ließ nichts zu. Nach der Pause dann doch der Ausgleich: Erneut Hadri traf aus 22 m ebenfalls mit einem „Hammer“ in den Winkel. Auch ein Tor das jeden Fußballfreund begeistern musste. Die Mainzer setzten nun alles auf eine Karte, die Gäste blieben mit Kontern, die oft nicht gut ausgespielt wurden, das gefährlichere Team. Doch in der 74. Minute war es so weit. Kiefer tankte sich, bis auf die Grundlinie durch, passte genau auf Maurice Hafner, der zum verdienten Sieg verwandelte. Während die Zeiskamer ohne Karten auskamen, sahen die Fortunen fünf Mal gelb und kurz vor dem Abpfiff musste der Trainer-Sohn mit gelb-rot vom Platz. Über die Aussagen des Mombacher Trainers nach dem Spiel, kann jeder, der dabei war, nur den Kopf schütteln.


Es spielten: Reichert – Meyer (77. Schmidt), Padberg, Weilbach (17. Thiede), Sitter – Bottaccio, Koc – Kiefer, Biedenbach, Hafner (89. Kolb) – Burnikel

Thorsten Reiter
29.08.2016