Spielbericht

Sunday 23.10.2016 - 15.00 Uhr

TB Jahn Zeiskam - ASV Winnweiler 2:0

Spielbericht TB Jahn Zeiskam - ASV Winnweiler

Endlich der 2. Heimsieg und der war voll verdient. Die Pita-Truppe hat mit 22 Zählern den 7. Rang erreicht, hat genügend Abstand zur Gefahrenzone und Kontakt auf die vorderen Plätze. Wenn man von der Verletzungsmisere bei den Torhütern absieht, kann der Trainer, mit Ausnahme von Sebbi Meyer, auf einen breiten Kader zurück greifen. Denn die Jungfüchse Simon Stubenrauch und Max Weilbach haben ihre langwierigen Verletzungen überwunden und auch Serkan Toker konnte in Schlussphase, nach monatelangem Ausfall, erneut einige Minuten mitspielen. Hinzu kommt, dass die Spieler, die in die Bresche springen mussten, ihre Sache durchaus gut machen. So bekam Stefen Wiegerling erneut das Vertrauen, obwohl Felix Sitter wieder zur Verfügung stand und Philipp Mees, eigentlich ein Angreifer, gab wieder einen sicheren rechten Verteidiger ab. Er bestach durch sein Spielverständnis und seine Beweglichkeit. Auch Gino Padberg hat die Lücke von Weilbach gut ausgefüllt und bildet mit Dominik Steinel eine sichere Innenverteidigung. Die Gäste hatten bisher gute Erfahrungen mit den Zeiskamer gemacht und waren in den ersten Minuten ein gleichwertiger Gegner. Allerdings bekam die Heimelf mehr und mehr die Oberhand und hatte auch mal Glück: Steffen Burnikel hat aus gut 20 m abgezogen, der Ball sprang noch auf, der Torwart musste ihn passieren lassen und sah dabei nicht gut aus (26. Min.). Zuvor verfehlten Pascal Thiede und Erich Kiefer nur knapp das Gehäuse, bei Gefahr vor dem Zeiskamer Tor war erneut Konrad Siegler ein sicherer Rückhalt. Die hoch verdient Halbzeitführung baute Domenico Bottaccio in der 61. Minute aus, der einen Eckball am langen Pfosten einköpfte. Die Gäste versuchten durch Einwechslungen dem Spiel nochmals eine Wende zu geben, doch die Zeiskamer Abwehr gab sich keine Blöße. Burnikel hätte nach guter Vorarbeit von Mees mit Flugkopfball erhöhen müssen und scheiterte am Schlussmann auch in einer 1:1-Situation. Ein strammer Schuss von Maurice Hafner flutschte knapp am Pfosten vorbei. Obwohl es kämpferisch eine starke Partie war, kam nie Härte auf. Ein Verdienst des Schiedsrichtergespanns um Sebastian Epp (Busenberg), das sich Bestnoten verdiente.

Es spielten: Siegler – Mees, Padberg, Steinel, Wiegerling – Thiede (62. Stubenrauch), Bottaccio – Kiefer, Biedenbach (51. Koc), Hafner (79. Toker), Burnikel

Thorsten Reiter
27.10.2016