Bericht zu den Spielen der I. und II. Mannschaft

Hassia Bingen – Jahn Zeiskam 5:2 (1:2)


Das blanke Ergebnis dieses Mittwoch-Spieles könnte als eine „Klatsche“ angesehen werden.. War es aber nicht. Denn die Zeiskamer waren beim Meisterschaftmitfavoriten bis in die Schlussphase auf Augenhöhe und führten zu Recht zur Pause mit 2:1. Kadir Seker brachte seine Farben bereits in der 11. Minute in Front, Sedar glich für Bingen in der 22. Minute aus. Doch die bessere Spielanlage des TB Jahn führte in der 24. Minute durch Kapitän Eric Biedenbach zur erneuten Führung. Und die hätte Philipp Mees noch vor der Paus erhöhen können, er scheiterte jedoch in einer 1:1-Situation am gegnerischen Torhüter. Auch im 2. Spielabschnitt blieb die Pita-Truppe ein gleichwertiger Gegner. Das änderte auch der erneute Ausgleich, bereits in der 49. Minute, durch einen Elfer, der völlig unnötig war und den Torjäger Serdar mit seinem 2. Treffer verwandelte. Die Gäste ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und hatten erneut die größte Chance der 2. Halbzeit, leider scheiterte Engin Koc, ähnlich wie Philipp Mees allein vorm Binger Torhüter. Die dritte Führung wäre zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen. Cleverer im auswerten von Chancen waren die Platzherren, die durch Neumann in der 81. Minute erstmals in Führung gingen. Trainer Sahin Pita brachte nun 2 Stürmer für 2 Abwehrspieler und ging somit volles Risiko ein. Doch der Schuss ging nach hinten los. Gegen die nun bedingungslos angreifenden Jahner sorgte Ex-Profi Liesenfeld in der 90. Minute per Elfer, der unumstritten war, in der Nachspielzeit mit seinem 20. Saisontor für das klare Ergebnis. Fazit: ein sehr gutes Spiel abgeliefert und nach Mitternacht mit leeren Händen nach Hause gekommen.                                                                

Es spielten: Hess – Streib, Padberg, Kolb, Thiede, Karl (88. Toker) – Meyer (84. Krämer), Koc – Mees, Biedenbach, Seker;

 

Jahn Zeiskam – SG Rieschweiler 3:4 (1:2)


Die kuriose Serie bleibt bestehen. Zeiskam kann zuhause gegen Rieschweiler nicht gewinnen (bisher 1 Remis, 4 Niederlagen), hat aber alle 5 Begegnungen bei den Westpfälzern gewonnen.
Die Gäste waren von Beginn an die bessere Mannschaft, die Gastgeber kamen, trotz Bemühens, nur schwer in die Gänge. Fehlte nach dem Kraftakt am Mittwoch zuvor die geistige Frische? Ein frühes Tor von Tobias Leonhard bereits in der 13. Minute gab der SG weiteren Auftrieb. Auch der 2. Gegentreffer durch Becker in der 35. Minute überraschte nicht wirklich, obwohl die Platzherren zu diesem Z
eitpunkt besser ins Spiel gefunden hatten.  Der Anschlusstreffer durch Maximilian Krämer, auf die Reise geschickt von Kadir Seker, ließ neue Hoffnung aufkommen. Im 2. Spielabschnitt war Zeiskam wesentlich besser, man spürte, dass die Elf das Spiel drehen wollte. Entsetzen in der 75. Minute: Krämer sprintete in eine Rechtsflanke und traf per Kopf unhaltbar. Der Schiri wollte den Treffer geben, von der Abwehr der SG keine Reklamation, doch der Assistent will den Schützen im Abseits gesehen haben. Das puschte nochmals die Zeiskamer, doch die Abwehr wurde vernachlässigt und der Gegner fuhr einen sauberen Konter, der zum 1:3 (80. Min.) führte. Die Mannschaft nahm die vermeintliche Entscheidung nicht hin, kämpfte unverdrossen weiter und erneut war es Krämer, der den Ball aus 16 m zum 2:3 in das Tor hämmerte (81. Min.). Als dann der eingewechselte Nicola Karl in der 85. Min. sich links durchtankte und aus spitzem Winkel einschoss, schien die Welt wieder in Ordnung. Bis zur 95. Minute: Im Strafraum wurde Marian Kolb unfair angegangen, im fallen prallte ihm der Ball gegen den Arm. Pfiff und alle glaubten es gibt Stürmerfoul. Doch der schwache Schiri entschied auf Elfer und Stark verwandelte sicher. Grund für die  Nachspielzeit: Kurz zuvor war Torwart Hess im Fünfmeterraum hart angegangen worden und musste behandelt werden. Es ist nicht Stil des TB Jahn verlorene Spiele dem Schiri in die Schuhe zu schieben. Doch dieser Mann – hoffentlich wurde er beobachtet – war offensichtlich überfordert. Da waren sich beide Lager einig, auch im Hinblick auf den Siegtreffer.
Es spielten: Hess – Streib (58. Karl), Padberg, Thiede, Meyer – Koc, Kolb – Koc - Mees (73. Bauer), Biedenbach (64 Toker), Seker;  

 

FSV Steinweiler II – Jahn Zeiskam II 3:1


Die in 2018 so erfolgreiche „Zweite“ hatte einen schwarzen Tag erwischt. Die Heimelf war sofort im Spiel und hätte schon früh führen können, doch Keeper Tobias Laurenz hielt Klasse. Etwas überraschend dann die Gästeführung durch einen Freistoß von Felix Meier. Nach gutem Pass des Torschützen hatte Julien Fichtenkamm die Chance auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte aber am Torwart. In der 22. Und 35. Minute nutzten die Gastgeber ihre Überlegenheit und drehten das Spiel. Dann erhöhten die Zeiskamer den Druck, Thorsten Reiter wurde in der 44. Min. im Strafraum gelegt, den fälligen Elfer schoss Alex Zipp über den Kasten. In der 50. Minute, nach Rudelbildung, musste ein Steinweilerer vom Feld. Zeiskam war dann feldüberlegen, doch gute Chancen blieben Mangelware, da oft zu ungenau gespielt wurde. Die Platzherren zeigten Kampfgeist, den die Zeiskamer oft vermissen ließen. Sie hatten dann auch noch Matchglück, als sie in der 85. Min. durch einen abgefälschten Freistoß das 3:1 erzielten. Die Niederlage war verdient aber auch unnötig, die Einstellung der Elf war an diesem Tag mangelhaft.                                                                                                            Es spielten: Laurenz – Guldenschuh (67. Mandic), Kobzar, T. Bauer – Zipp (80. Hahn), Höreth – Sitter, F. Meyer, Diener, Fichtenkamm – Reiter;