Spielberichte Alzey und Bad Kreuznach + Vorschau

Mi., 1. 5.16: Jahn Zeiskam – RWO Alzey 1:3 (0:0)
„Unglücklich, bitter, vermeidbar“ überschrieb die „RHEINPFALZ“ ihren Spielbericht. Dem ist nichts hinzu zu fügen. Es entwickelte sich ein sehr gutes Verbandsligaspiel, in dem die Platzherren im ersten Abschnitt die bessere Elf stellten. Doch Tore schossen sie nicht, obwohl gute Gelegenheiten herausgespielt wurden. Zwei Distanzschüsse von Kapitän Eric Biedenbach wurden abgeblockt, Philipp Mees traf per Flachschuss nur das Außennetz. Kurz vor Halbzeit verfehlte Maximilian Krämer mit tollem Hackentrick nur ganz knapp den Winkel. Hätte er getroffen, wäre das sicher ein „Tor des Monats“ gewesen. Nach dem Wechsel erzielte Biedenbach in der 51. Minute die überfällige Führung. Philipp Mees flankte nach innen, mehrere Akteure bemühten sich um den Ball und Eric stocherte diesen gedankenschnell über die Linie. Danach hatte der TB Jahn einige Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen und eine frühe Entscheidung herbei zu führen. Nach Mees-Flanke traf Krämer völlig frei per Kopf das Außennetz, Kadir Seker, der dem Verein erhalten bleibt, konnte die stramme Hereingabe von Biedenbach, noch gutem Konter, leider nicht kontrollieren. Ein Missgeschick, das dem ballgewandten Stürmer, normalerweise nicht passiert. Dann die kalte Dusche in der 59. Minute: Der blutjunge Assistent an der Außenlinie war offensichtlich unkonzentriert und ließ die Fahne unten, als gleich zwei Alzeyer Stürmer, nach Steilpass, deutlich im Abseits standen. Die Hereingabe verwertete Torjäger Dautaj (bisher 33 Saisontreffer) aus kurzer Distanz. Nun bekam Alzey Oberwasser und eine erneute Fehlentscheidung, führte zu einem Freistoß.  Weingärtner verwandelte diesen aus 25 m unhaltbar in den Winkel. Die Pita-Truppe war nun geschockt und eine Minute später schloss Amar einen Konter zum 1:3 ab (71. Min.). Das Team gab sich jedoch nicht geschlagen. Als der eingewechselte Toker im Strafraum umgestoßen wurde, blieb die Pfeife stumm. Dann  wurde Kadir Seker im Strafraum gelegt, der Schiri deutete dann auf den Punkt und schickte den „Sünder“ mit gelb-rot vom Platz. Doch nun hatte der andere Assistent sich bemüßigt gefühlt einzugreifen. Ergebnis: Der Ball wurde außerhalb des Strafraums, seitlich platziert und Seker traf mit dem Freistoß die Latte, der Torhüter wäre chancenlos gewesen. Doppeltes Pech. Die Alzeyer waren fair und bestätigten die Abseitsstellung, die zum 1. Gegentor führte und der vom Platz gestellte „Sünder“ gab unumwunden zu, dass es hätte Elfer geben müssen. Eine bittere Heimniederlage, trotzdem hat die Mannschaft ein sehr gutes Spiel abgeliefert.
Es spielten: Hess – Streib (69. Toker), Bauer-Humbert, Thiede, Karl – Koc, Meyer (78. Rapp – Biedenbach – Mees, Krämer, Seker;

 

So., 6.5.18: Jahn Zeiskam – SG Eintracht Bad Kreuznach
Die Eintracht ist die bisher beste Auswärtsmannschaft der Verbandsliga. Neun Siege auf fremden Plätzen ließen die Gäste mit breiter Brust auflaufen. Sofort nach dem Anpfiff bliesen sie zur Attacke und die teils neu formierten Zeiskamer Elf – Meyer, Koc, Padberg und Krämer wurden zunächst geschont -  mussten sich erst sammeln und auf die Gäste einstellen. Da wäre auch ein Rückstand drin gewesen. Doch der formstarke Steffen Hess drehte einen gefährlichen Flachschuss, ins lange Eck, gekonnt um den Pfosten. Nach den ersten 10 stürmischen Minuten nahmen die Zeiskamer mehr und mehr das Heft in die Hand. Sie bekamen zusätzlichen Aufwind, nachdem Eric Biedenbach einen gut getimten Freistoß von Kadir Seker per Kopf ins Tor verlängert hatte (18. Min.). Nun gab es einen Bruch im Kreuznacher Spiel und die Heimelf war bis zur Pause souverän. Die Folge, Biedenbach erhöhte in der 33. Minute auf 2:0. In der 2. Spielhälfte wollte Kreuznach dem Match eine Wende geben, aber die Platzherren verteidigten geschickt. Doch dann zwei Horrorminuten für die Pita-Truppe: In der 59. Minute schoss Sperling den Anschlusstreffer und schon eine Minute später brachte eine tolle Einzelleistung von Kapitän Darcan den Ausgleich. Trotz sommerlicher Temperaturen und trotz der Tatsache, dass es das 9. Spiel seit dem 8. April war, schüttelte sich die Mannschaft und bereits in der 64. Minute war es erneut Biedenbach der seine Farben in Front brachte, nachdem Kadir Seker, den Gästen den Ball abgeluchst hatte. Und als Philipp Mees, der, wie einige andere auch, gegen Spielende sichtlich ausgelaugt war, in der 68. Minute, nach beherztem Solo das Leder im 2. Versuch, der erste ging an den Pfosten, in die Maschen drosch, war die Entscheidung gefallen. Die Gäste, die ebenfalls viel zum guten Spiel beitrugen, bäumten sich nochmals auf, doch die Zeiskamer ließen nichts mehr anbrennen. Eine tolle Teamleistung aller. Besonders erwähnenswert, dass Lukas Bauer-Humbert, gerade der Jugend entwachsen, den gegnerischen Torjäger Wex (18 Saisontreffer) nicht zur Entfaltung kommen ließ.
Drei wichtige Punkte waren unter Dach und Fach und wie wichtig diese waren, zeigt der Blick auf die Tabelle. Auf dem fünftletzten Platz, der dieses Jahr sehr wahrscheinlich ein Abstiegsplatz ist, steht die U 23 des FK Pirmasens mit 36 Punkten bei noch 4 ausstehenden Spielen. Zeiskam hat 44 Zähler auf der Habenseite und ist Tabellensiebter.
Es spielten: Hess – Streib, Bauer-Humbert, Thiede, Karl – Rapp (77. Koc), Kolb – Biedenbach (86. Padberg) – Mees, Toker (54. Krämer), Seker;

 

Vorschau:

 

Am gestrigen Mittwoch war die punktgleiche Alemannia aus Waldalgesheim zu Gast. Wir berichten über dieses Spiel in der nächsten Ausgabe.

Sonntag, 13.5.18: ASV Winnweiler – Jahn Zeiskam
Im Vorspiel gingen die Winnweilerer in Zeiskam mit 0:8 baden. Sie werden sicher alles daran setzen, sich zu rehabilitieren. Sie verfügen über zwei gefährlich Stürmer, die es gilt zu neutralisieren. Obwohl sie dem verstärkten Abstieg wohl nicht mehr entkommen können, haben sie in den letzten Wochen gute Spiele abgeliefert.

Sonntag, 13.5.18, 13 Uhr: VfL Essingen II – Jahn Zeiskam II
Die letzte Partie beim SV Erlenbach wurde abgesetzt, beim Nachbarn Essingen ist, bei entsprechender Einstellung, sicher etwas zu holen.