TB Jahn Zeiskam - TuS Marienborn 1 : 7

Das war ein schwarzer Tag für den TB Jahn. Gegen den Aufsteiger aus dem Mainzer Vorort brachte die Mannschaft keinen Fuß auf den Boden. Letztlich waren die Gastgeber mit dem ohnehin deutlichen Ergebnis noch gut bedient. Zu keiner Zeit war bei dieser Begegnung irgendein Zweifel am Erfolg der Mainzer aufgekommen. Zu offensichtlichen waren die Unterschiede in der Einstellung und der Mentalität der Teams gewesen. Die Gäste waren von Anfang an engagiert und spielstark, der TB Jahn hatte dem nur bescheidene Reaktionen entgegenzusetzen.

Von Beginn an übernahm der erstmals in Zeiskam angetretene TuS die Spielführung. Über die gesamte Spielzeit dominierten die Gästen. Schon früh zeigte sich deren Stärke. Sie beherrschten das Mittelfeld, spielten mit präzisen Pässen über ihre Außenstürmer und kamen so gefährlich in den Zeiskamer Strafraum. Das 0:1 lag schon nach vier Minuten in der Luft. Auf der linken Zeiskamer Abwehrseite ging ein Ball verloren. Der Angreifer der Gäste, der davon profitierte, hatte allerdings Pech im Abschluss, er  traf nur den Pfosten. Nach einer Viertelstunde verletzte sich Marian Kolb so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Gino Padberg kam für ihn in das Spiel. Zehn Minuten später waren die Gäste erneut kurz vor dem Führungstreffer. Dieses Mal reagierte Steffen Heß. Er war weit aus seinem Tor geeilt und klärte die Situation vor seinem Strafraum. Danach passierte das Unvermeidliche. Erneut war die linke Abwehrseite der Ausgangspunkt. Nach einem Freistoß auf den langen Pfosten, kamen die Angreifer zu einem Kopfball. Diesen landete knapp vor dem Zeiskamer Tor. Dort herrschte totale Unordnung, so dass ein Marienborner Stürmer den Ball mit der Fußspitze ins Tor befördern konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der TB Jahn noch keine erwähnenswerte Situation in der gegnerischen Hälfte kreieren können. Die Gäste nutzen die Zeiskamer Unterlegenheit aus. Das 0:2 nach 35 Minuten mag aus Abseitsposition heraus erzielt worden sein, es war keinesfalls unverdient. Die gesamt erste Hälfte dominierten die Rheinhessen mit schnellem und forschem Angriffsspiel, dem die Gastgeber nichts entgegenzusetzen hatten. Der Anschlusstreffer zum 1:2 fiel aus heiterem Himmel. Christian Liginger schlug einen langen Ball aus der eigenen Hälfte steil nach vorne. Maurice Hafner erlief den Ball und umspielte den herausgelaufenen Torwart. Dann konnte er ruhig einschieben.

Die Hoffnung auf eine bessere zweite Hälfte erhielt innerhalb von wenigen Minuten klare Dämpfer. Nachdem die Gäste zwei Großchancen schon kurz nach Wiederanpfiff vergeben hatten, machten sie es in der 48. Minute besser. Das 1:3 klärte die Verhältnisse. Der nächste Treffer zum 1:4 fiel nur drei Minuten später. Damit waren die letzten Zeiskamer Hoffnungen dahin. Was danach kam, war ein Schaulaufen der Mainzer. Nachdem Steffen Heß ein höheres Ergebnis bis dahin verhindert hatte, musste er in 67. Minute verletzt ausscheiden. Er zog sich eine Wadenverletzung ohne Einwirkung des Gegners zu. In den Minuten 62. 74. und 86. erzielten die hoch überlegenen Gäste drei weitere Treffer. Alexander Reichert, der nun das Tor hütete, war ohne Chance.

Der TB Jahn schien an diesem Tag einfach nur überfordert. Die Einstellung vieler Spieler ließ sehr zu wünschen übrig. Wenn man gedacht hatte, dass nach den beiden erfolgreichen Begegnungen gegen Rüssingen und in Speyer, die Elf mit einem gewissen Selbstvertrauen und Engagement in diese wichtige Begegnung geht, sah sich schwer enttäuscht. Der TB Jahn befindet sich in einer Krise. Diese zu lösen, ist die Aufgabe der nächsten Tage. Die bevorstehenden Aufgaben lassen nicht viel Zeit.