TB Jahn Zeiskam - SG Rieschweiler 2:1 (1:0)

Die Begegnung war die der vergebenen Chancen. Hätte das Ergebnis 5:4 gelautet, wäre auch alles in Ordnung gewesen. Es gab auf beiden Seiten eine Menge bester Tormöglichkeiten. Das eine Tor mehr hat sich der TB Jahn allerdings verdient. Der Heimsieg stand lange Zeit außer Frage. Nur nach dem Anschlusstreffer durch einen Elfmeter in der 87. Minute geriet der Heimsieg noch einmal in Gefahr, weil die Gäste danach alles nach vorne warfen. Und  sie hatten das Pech, in der letzten Aktion und in der siebten Minute der Nachspielzeit mit einem Schuss fünf Meter vor dem Tor an Alexander Reichert zu scheitern.

Die erste große Möglichkeit hatten jedoch die Gastgeber. Von halblinks im Strafraum kam Maurice Hafner nach acht Minuten frei zum Abschluss. Der Ball landete am Innenpfosten, von wo aus er quer zur Torlinie zurücksprang und knapp vor dem anderen Pfosten wieder zurück ins Spielfeld lief. Vorher hatte auf der Gegenseite Alexander Reichert einen gefährlich abgefälschten Ball mit Mühe gehalten. Die erste Großchance der Gäste in der 23. Minute blieb ebenfalls ohne Erfolg. Einen Schuss aus kurzer Distanz konnte Alexander Reichert eben noch abwehren, allerdings gelangte der Ball direkt vor die Füße eines einschussbereiten Gästestürmers. Dieser verzog zum Zeiakmer Glück, sein Schuss aus kürzester Distanz ging weit über das Tor. Im Gegenzug traf Maurice Hafner freistehend nicht den Kasten. Für Zeiskamer Erleichterung sorgte die 30. Minute. Lukas Bauer führte den Ball aus der eigenen Hälfte bis 25 Meter vor das Gästetor. Dann kam das Spielgerät in Höhe des Strafraums zu Christian Liginger. Der drehte sich kurz und zog aus zentraler Position ab. Der Ball landete unhaltbar für den Gästekeeper zum 1:0 im langen Eck. Fünf Minuten später lag der zweite Treffer in der Luft. Serkan Toker war aussichtsreich positioniert, zögerte aber zu lange. Nur eine Minute später kam Simon Stubenrauch wenige Meter vor dem leeren Tor zum Schuss. Wie der Gästestürmer zehn Minuten vorher fand auch dieser nicht das Tor. Er ging hoch über die Latte. Die größte Chance das Ergebnis zu erhöhen hatte kurz vor der Pause Eric Biedenbach. Nach einem Foul im Strafraum an Hendrik Streib entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Eric Biedenbach, ansonsten ein sicherer Schütze, scheiterte am Gästetorhüter. So ging es mit einer 1:0 Führung für den TB Jahn in die Pause. Bis dahin hatte die Heimmannschaft ihre bisher beste Halbzeit dieser Saison abgeliefert. Das ließ auf eine Fortsetzung in den zweiten 45 Minuten hoffen.

Die Jahn-Anhänger wurden nicht enttäuscht. Gleich nach Wiederanpfiff kam Christian Liginger über Umwege im Strafraum in Ballbesitz. Er war unbedrängt und fand die Zeit sich den Ball zurechtzulegen. Von halbrechts konnte er zum 2:0 einschießen. Der Konter der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. In der 52. Minute entschied der Schiedsrichter in einer von außen wenig übersichtlichen 

 

 

Situation auf Handelfmeter für die Gäste. Alexander Reichert konnte den Strafstoß parieren und die Zeiskamer Zwei-Tore-Führung erhalten. Danach gab es ab beiden Seiten Torraumaktionen, die allerdings nicht zwingende Chancen bedeuteten. Erst in der 81. Minute war es brandgefährlich. Nach einem von rechts getreten Eckball der Gäste kam ein Angreifer fünf Meter vor dem Zeiskamer Tor zum Kopfball. Alexander Reichert hatte keine Abwehrchance, aber Philipp Mees stand goldrichtig und konnte auf der Torlinie stehend den Ball mit dem Kopf klären. Das war der Beginn einer spannenden Schlussphase, in der die Gastgeber nur noch verteidigen mussten. In der 87. Minute gab es den dritten Elfmeterpfiff in dieser Partie, zum zweiten Mal für die Gäste. Diese Chance ließen sie sich nicht entgehen und verkürzten kurz vor Ende der regulären Spielzeit auf 2:1. Es folgten mit der Nachspielzeit fast noch zehn Minuten, in der die SG alles nach vorne beorderte. In der siebten Minute der Nachspielzeit hatte der TB Jahn das große Glück, das ihm an diesem Tag hold war. Mit der letzten Aktion kam ein Gästeangreifer etwa acht Meter vor dem Zeiskamer Tor frei zum Schuss. Der Ball landete genau in der Tormitte, wo Alexander Reichert stand. Er hielt den dritten Zeiskamer Sieg in dieser Saison fest.