Vorschau: TB Jahn Zeiskam - TSV Gau-Odernheim, Samstag 2.3.2019, 15:00, in Zeiskam

Bei unbespielbarem Platz in Zeiskam findet die Begegnung in Bellheim auf dem Kunstrasenplatz statt.

 

Im ersten Spiel nach der Winterpause ist der starke Aufsteiger aus einem 4000 Seelen Ort bei Alzey zu Gast. Die Rheinhessen haben in den bisherigen 17 Spielrunden schon für einige Aufregung gesorgt. Schon in ihrem ersten Heimspiel deklassierten sie den FKP II mit 5:0. Mit diesem Ergebnis hatte der TB Jahn eine Woche vorher gegen denselben Gegner verloren. Der TSV legte danach eine imposante Heimserie hin. Die ersten fünf Spiele wurden zu Hause allesamt gewonnen. Allerdings wurden diese Begegnungen alle auf einem kleineren Kunstrasenplatz ausgetragen. Auch die ersten Erfolge im Verbandspokal gegen die Oberligisten TuS Mechtersheim und Schott Mainz wurden auf diesem Spielfeld errungen. Im Pokal scheiterte die Elf erst im Viertelfinale am FCK.

Den ersten Punktverlust auf heimischem Gelände gab es beim Unentschieden  gegen den FC Speyer auf dem Naturrasenplatz, der tatsächlich in einem miserablen Zustand ist. Danach hätte die Partie in Zeiskam stattfinden sollen. Auch das nächste Heimspiel gegen Gonsenheim wurde verloren. Dennoch ist der TSV aktuell gemeinsam mit Gonsenheim noch die erfolgreichste Heimelf der Liga. Aber auch auswärts ist die Mannschaft in Schwung gekommen. Den Auftakt machte ein überragendes 5:0 beim großen Nachbarn in Alzey, mit dem man die Kräfteverhältnisse in der Region auf den neusten Stand brachte. Ihren letzten Auswärtserfolg feierte die Elf beim 2:1 Sieg in Pirmasens Anfang Dezember.

In der Winterpause hat die Mannschaft nach dem Bekunden der Verantwortlichen in allen Bereichen noch einmal zulegen können. In der Vorbereitung traf man durchweg auf starke Gegner. Unter anderem spielte man gegen einige Oberligisten und dann zu Hause gegen die Nachwuchself von Wehen Wiesbaden, die in der Regionalliga antritt. Zuletzt wurde der Landesligist SV Gimbsheim mit 4:3 geschlagen. Das Ergebnis täuscht etwas über die Kräfteverhältnisse hinweg. Nach einer Stunde führte de TSV mit 4:1. Danach wurde munter gewechselt und der Gegner kam noch einmal ins Spiel zurück.

Trainer der Mannschaft ist Christoph Hartmüller. Der 32jährige Lehrer übernahm 2016 die Mannschaft für die letzten Spiele der damaligen Saison in der Bezirksliga. Ein Jahr später stieg er über die Relegation in die Landesliga auf und dort wurde er sofort Meister. Diese Aufstiegsmannschaft des letzten Jahres ist fast vollständig zusammengeblieben. Mit gezielten Verstärkungen wurde die Mannschaft aufgerüstet. Der Trainer und der jetzige Kader wollen auch über diese Saison hinaus zusammenbleiben. Christoph Hartmüller hat bereits seine Zusage für die nächste Runde gegeben, mit der Bedingung, dass alle Leistungsträger gehalten werden. Das scheint wohl angesichts des momentanen Erfolgs ein Leichtes.

Die Rheinhessen sind in allen Mannschaftsteilen  gut besetzt. Zentraler Mann ist mit der Nummer acht Florian Schapfel. Er agiert vor der Abwehr, tritt aber auch bei Standards in der Offensive in Erscheinung. Seine Torausbeute von sieben Treffern spricht für ihn. Der Torschütze vom Dienst ist Ali Bülbül mit zehn Toren.

Der TB Jahn geht nicht ohne Sorgen in diese Begegnung. Nach etwas Unruhe im Verein, nach der Ankündigung von Sahin Pita, zum Ende der Saison den TB Jahn zu verlassen, sind alle gefordert, die Runde gut abzuschließen. Ausgerechnet Neuzugang Anes Klicic, der die Abwehr stabilisieren soll, steht in dieser Partie nicht zur Verfügung. Er hat sich im letzten Spiel bei seinem alten Verein im badischen Neudorf eine Gelb-Rote Karte eingehandelt. In diesem Landesverband zieht dies eine Sperre von einem Spieltag nach sich. Alexander Reichert steht nach seiner Verletzung nicht mehr zur Verfügung. Hendrik Streib ist beruflich verhindert.  Christiph Wörzler plagte sich in dieser Woche noch mit einer Knieverletzung, die einen Einsatz fraglich macht. Noel Rapp war gesundheitlich angeschlagen. Max Weilbach ist kurzfristig nicht einsatzbereit.

Für Sahin Pita wird es keine leichte Aufgabe sein, die richtige Elf gegen den starken Aufsteiger ins Feld zu schicken. Und die nächsten Gegner sind Schwergewichte. In den kommenden Wochen muss der TB Jahn in Dudenhofen antreten, danach kommt der andere Oberligaabsteiger Morlautern in die Sauheide. Anschließend wird eine erneute Ortsbestimmung nötig sein.