Vorschau zum Spiel gegen Bad Kreuznach

Noch immer lässt es sich nicht absehen, in welche Richtung der Weg des TB Jahn führt. Nach jetzt 20 Spielen, und zuletzt zwei Siegen in Folge, steht die Mannschaft noch immer auf dem 14. Tabellenplatz, der im Moment wohl den Abstieg bedeuten würde. Davor sollte niemand die Augen verschließen. Die Mannschaften auf den unteren Plätzen gewannen fast alle überraschend Punkte. Es bleiben noch zehn Mal 90 Minuten, um aus dieser schwierigsten Situation seit vielen Jahren, herauszukommen. Der Verein und die Verantwortlichen sorgen für die Voraussetzungen und schaffen die Rahmenbedingungen. Nun sind der Trainer und die Mannschaft dafür verantwortlich, dass die Saison 2018/2019 noch einen guten Ausgang nimmt.

Ein großes Stück auf diesem Weg könnte im Spiel in Bad Kreuznach zurückgelegt werden. Im Kampf gegen den Abstieg ist die halbe Liga verwickelt. Die traditionsreiche Eintracht gehört mit zu diesen Teams. Das war für die Verantwortlichen von vorherein einkalkuliert. Vor der Saison sprach man davon, dass es kein einfaches Jahr wird. Das Spielerkarussell hatte sich im Sommer 2018 wie bei keinem anderen Verein gedreht.  Besonders der Abgang des Torjägers Yannik Wex, den es nach Alzey zog, hinterließ eine große Lücke. Der Angriff gehörte bis vor kurzem noch zu den schwächsten der Liga. Allerdings haben die Kurstädter immer noch öfter als der TB Jahn, trotz des Kantersiegs vom Wochenende, ins Schwarze getroffen. Ihr aktueller Torjäger ist ein Neuzugang. Philipp Skiba, der in Waldalgesheim schon einmal Verbandsligaluft geschnuppert hatte, kam über den Umweg über die Landesliga, vom VfR Kirn, wo er sich als Goalgetter entpuppte, im Sommer 2018 nach Kreuznach. Er traf bereits achtmal. Mit vier Treffern ist Levi Mukamba  der zweitbeste Torschütze des Teams. Er spielte in der Jugend in den Regionalligateams von Bingen und Gonsenheim. Im letzten Jahr stand er im Oberligaligakader  der Mainzer, wo er sich nicht durchsetzen konnte. Er wechselte im Sommer 2018 zur Eintracht. Er ist am kommenden Spieltag nach einer Roten Karte im Spiel gegen Rüssingen gesperrt. Drei Akteure trafen drei Mal. Die restlichen Tore erzielten sieben verschiedene Akteure. In Speyer war Bahri Bayir zwei  Mal erfolgreich.

Der Kader der Eintracht ist ohnehin recht groß. In den ersten 18 Spielen hat Trainer Patrick Krick, der 2008 und 2011-2014 schon das Amt inne hatte und seit 2017 erneut alleinverantwortlich für die Mannschaft ist, bereits 30 Spieler eingesetzt. In der Winterpause waren weitere fünf Neue an die Nahe gewechselt. Einer davon ist Ali Jito, den der TB Jahn noch aus Winnweiler kennt. Ein anderer  ist der 38Jährige Oliver Rapp, der von Alzey nach Kreuznach zurückgekommen ist. Er spielte schon von 2004 bis 2008 für die Eintracht. Das war die Zeit als die Eintracht letztmals in der Oberliga spielte. Trainer der Mannschaft war damals für ein Jahr Stefan Hofmann. Den Aufstieg hatte die Eintracht im Jahr 2000, unter Trainer Karl-Heinz Halter, mit einem 3:0 gegen den TB Jahn gesichert, der mit dem damaligen Trainer Gerd Backes, die Aufstiegsfeier begleiten musste. In der Oberligazeit bis 2008 standen Spieler in der Elf, u.a. Marcel Fennel, Aydin Ay und Nelson Rodrigues, die auch heute noch in unterschiedlichen Funktionen in der Verbandsliga tätig sind und deshalb für den TB Jahn keine Unbekannten. Diese Zeit zählt mit zu der sportlich besten der Kreuznacher. Erfolgreicher waren sie nur, als  sie 1975/76 in der zweiten Bundesliga Süd spielten.

Heute spielt die Eintracht gegen einen erneuten Abstieg aus der Verbandsliga. Auch das ist nicht neu, Der Verein hat mit Auf- und Abstiegen einige Erfahrungen gemacht. Ihren Tiefpunkt hatte sie 2013 erreicht, als sie in der Bezirksliga Nahe, der achten Liga, spielte. Aktuell hat man bei einem Spiel weniger zwei Punkte mehr als der TB Jahn auf der Guthabenseite. Das Restprogramm scheint zudem leichter, als das des TB Jahn. Die Nachholspiele finden gegen Waldalgesheim , Hauenstein und Alzey statt. Bis zum vergangenen Sonntag waren Siege lange ausgeblieben. Am 12. Oktober des letzten Jahres siegte die Elf zum vorletzten Mal. In Gonsenheim gelang völlig überraschend einen 2:1. Danach sammelte die SG in acht Begegnungen fünf Punkte aus ebenso vielen Unentschieden. Am vorletzten Spieltag unterlag zu Hause dem TuS Rüssingen mit 0:2. Bei diesem Spiel kassierten drei Eintracht-Akteure Rote Karten. Für zwei bedeutete dies aber nur eine Sperre von einem Spiel. Am Sonntag war man in Speyer zu Gast und siegte zur Überraschung Aller mit 3:2. In diesem Spiel gelang der erste Sieg nach fast einem halben Jahr. 

Die Bilanz des TB Jahn gegen die Rheinhessen liest sich seit 2008 positiv. In den neun Begegnungen seit dem Wiederaufstieg der Zeiskamer, siegte man sieben Mal  und verlor zwei Partien. Diese beiden Niederlagen stammen allerdings aus den letzten beiden Spielen in Kreuznach. Das Ergebnis lautete jedes Mal 4:1 für die Gastgeber. Dies sollte in diesem Jahr nicht wieder passieren. Es gibt also mehrere Gründe für den TB Jahn, das heutige Spiel nicht zu verlieren.