SG Eintracht Bad Kreuznach - TB Jahn Zeiskam 0 : 0 (0:0)

Noch immer lässt es sich nicht absehen, in welche Richtung der Weg des TB Jahn führt. Nach jetzt 21 Spielen, verbleibt die Mannschaft mit 21 Punkten auf Platz 14. Der Gegner vom letzten Sonntag, die SG Eintracht Bad Kreuznach konnte sich jetzt fünf Punkte vom TB Jahn absetzen und hat ein Spiel weniger ausgetragen. Die direkten Konkurrenten sind mittlerweile die SG Rieschweiler und der TuS Rüssingen, die punktgleich bzw. einen Punkt besser platziert sind. Sie haben aber ein, Rüsssingen, und zwei Spiele, Rieschweiler, mehr absolviert. Auch die beiden Tabellenletzten melden sich zurück. Beide haben aus den letzten beiden Partien jeweils vier Punkte geholt. Dann gehören noch Fußgönheim und Steinwenden zum Kreis der gefährdeten Teams.

Am Sonntag sah es bei der Sportgemeinde in Bad Kreuznach in den ersten 44 Minuten gar nicht schlecht aus. Die Platzherren hatten mit Power vorgelegt, aber die Jahn-Defensive ließ nichts zu. Nach 20 Minuten erlahmte der Kreuznacher Elan ein bisschen. In der 25. Minute passte Simon Stubenrauch auf Eric Biedenbach, der an der Strafraumgrenze wartet. Er setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch, scheitert aber mit seinem Schuss am Torwart. Der wehrt den Ball nur ab, so dass dieser Eric Biedenbach erneut vor die Füße fällt. Diese zweite Chance lässt er sich nicht entgehen und erzielt den Zeiskamer Führungstreffer. Die Hausherren sind leicht geschockt. Einige Fouls der Eintracht-Spieler zeigen deren Unsicherheit. Der TB Jahn agiert nun offensiver und kommt zu weiteren Chancen. In der 42. Minute fällt das gefühlte 2:0 für den TB Jahn. Hendrik Streib hatte einen von Eric Biedenbach vorgelegten Ball über die Linie gedrückt. Der Schiri sah in dieser Aktion ein Offensivfoul und entschied auf Freistoß. Im Gegenzug klären drei Zeiskamer Abwehrspieler nahe bei der linken Eckfahne eine Situation gegen einen Angreifer. Der Ball ist frei spielbar. Marian Kolb donnert ihn ins Toraus. Der kurz ausgeführte Eckball führt zum 1:1. Die Flanke von der Strafrumraumecke findet einen Kreuznacher Spieler völlig frei vor Steffen Heß  und der lässt ihm mit seinem Kopfball keine Abwehrmöglichkeit. Die gute Vorstellung der ersten 45 Minuten war umsonst.

Das zeigte sich gleich nach Wiederbeginn. Die Zeiskamer Elf kam nicht wieder in Tritt. Die Gastgeber agierten nun wesentlich druckvoller ohne spielerisch zu glänzen. Aber sie kämpften und zeigten deutlich, dass sie gewillt waren dem Spiel eine Wendung zu geben. Das gelang ihnen schon nach fünf Minuten. Anes Klicic leistete sich etwa 18 Meter vor dem Tor einen Ballverlust, als er im Spielaufbau den Zweikampf suchte. Der Angreifer gewann den Ball und passte ihn zu seinem völlig alleinstehenden Mitspieler, der noch zwei Schritte laufen konnte und dann Steffen Heß ausplatzierte.

Damit war die Partie gelaufen. Die Gastgeber konnten von nun an das Spiel fast nach Belieben gestalten. Der TB Jahn kam nicht mehr zurück. Hendrik Streib sah in der 82. Minute nach einer Notbremse die Rote Karte und in der Schlussminute fiel noch der dritte Treffer der Eintracht.

Die zweite Hälfte zeigte das ganze Zeiskamer Dilemma. Es gab kein Aufbäumen, es fehlte eine Führungspersönlichkeit auf dem Feld. Und viele leichtsinnige Ballverluste hätten zu einem deutlich höheren Ergebnis zugunsten der Rheinhessen führen können. Steffen Heß parierte mehrmals gegen alleine vor ihm auftauchende Angreifer. Er hielt den TB Jahn lange im Spiel. Die wenigen Chancen, die man sich trotz Unterlegenheit herausspielte, wurde leichtfertig vergeben. 

Nach 90 Minuten blieb im Zeiskamer Lager nur Ratlosigkeit zurück. Der Leistungsabfall nach der Pause bleibt unerklärlich. Für die Partie am kommenden Sonntag gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, muss Trainer Sahin Pita seine Elf wieder aufrichten. So eine Vorstellung wie in den zweiten 45 Minuten in Kreuznach sollte sich nicht wiederholen.