SV Steinwenden - TB Jahn Zeiskam 0:2

In der zweiten Begegnung in der Westpfalz blieben die Zeiskamer erneut ungeschlagen und ohne Gegentor. Während man in Rieschweiler noch mit einem torlosen Unentschieden zufrieden sein musste, gelang beim SV Steinwenden der fünfte Auswärtssieg. Die Gastgeber mit dem Ex-Zeiskamer Eric Kiefer begannen das Spiel sehr forsch. Gefährlich wurde es für den TB Jahn nach fünf Minuten, mit dem ersten Warnschuss von halbrechts, der knapp am Tor vorbeiging. Auch in der Folge gingen die meisten Aktionen, nach denen es im Zeiskamer Strafraum brenzlig wurde von der rechten SV-Angriffsseite aus. Aber auch die Gäste spielten von Anfang an mit. Nach Vorarbeit von Vinko Pear über links, verfehlte Eric Biedenbach nach zehn Minuten den Querpass wenige Meter vor dem Tor um Haaresbreite. Eine Minute später wiederholte sich im Zeiskamer Strafraum die erste Szene. Erneut kam der Angreifer von rechts. Er setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und stand Kai Anschütz gegenüber, der acht Meter aus seinem Tor kam. Der Schuss passierte Kai Anschütz, ging aber erneut ganz knapp am linken Pfosten vorbei. Dann erlebten die Zeiskamer einen weiteren Schock. Philipp Mees musste nach einem Foul verletzt ausscheiden, für ihn kam nach einer Viertelstunde sein Bruder Johann ins Spiel. Es gab danach auf beiden Seiten noch eine gute Tormöglichkeit. Eric Biedenbach scheiterte nach einer Einzelaktion am Torwart, auf der Gegenseite parierte Kai Anschütz einen Schuss aus elf Meter. Dann folgte in der 35. Minute die Erleichterung für den TB Jahn. Christoph Wörzler kam in Höhe des Strafraums links in Ballbesitz. Er spielte sich parallel zur Strafraumlinie nach innen und passte im richtigen Moment auf den startenden Eric Biedenbach, der mit seinem Schuss dem Torwart keine Chance ließ. Danach erlahmten auch erst einmal die Angriffsbemühungen der Gastgeber. In der zweiten Hälfte hatte das Spiel nicht mehr die Dynamik der ersten 45 Minuten. Der SV bemühte sich noch 15 Minuten erfolglos. Die Zeiskamer Defensive gab sich zu diesem Zeitpunkt keine Blöße. Der TB Jahn wurde leicht überlegen, ohne zu zwingenden Aktionen zu kommen. Das letzte Aufbäumen der Westpfälzer war in der 72. Minute ein Angriff über rechts und der folgenden Flanke. Der in der Mitte vor dem Tor stehende Stürmer kam relativ ungehindert zum Kopfball, köpfte aber aus fünf Meter über das Tor. Wenig später musste Marian Kolb verletzt ausscheiden. Es kam Maurice Hafner. Die Entscheidung fiel in der 82. Minute. Eine Minute vorher war Jannis Fetzner noch allein vor dem Torwart gescheitert. Jetzt machte es Christoph Wörzler besser. Nach einem Pass von links, den Maurice Hafner an den Fünfmeterraum gespielt hatte, kam er ungehindert zu Schuss. Den nicht allzu harten Schuss konnte der Torwart nicht parieren. Der Ball sprang mit seiner Hilfe über ihn und kullerte ins Netz. In den Schlussminuten wäre ein höheres Ergebnis möglich gewesen. Im Minutentakt kamen die Jahn-Angreifer zu Chancen. Christoph Wörzler, Maurice Hafner, Kadir Seker und Jannis Fetzner ließen beste Einschussmöglichkeiten aus.